Aus dem Schulleben 2015/16

Kunst-AG

Pausenhofkonzert mit Roland Hefter und Keller Steff

Einen unvergesslichen Vormittag erlebten die Schüler und Lehrer der Chiemsee-Realschule in Prien. Der Münchener Liedermacher Roland Hefter, viele kennen ihn nicht nur als Sänger, sondern auch als Schauspieler der Sendung München 7, und Keller Steff, bekannt durch Funk und Fernsehen, der aus dem benachbarten Übersee anreiste, gaben im Kursaal ein einzigartiges "Pausenhofkonzert".

Aber von Anfang an... Aufgerufen war eigentlich zum Sponsorenlauf, aber der Regen machte allen einen Strich durch die Rechnung. Die Zwei konnte aber nichts abhalten ein paar Runden um die Schule zu drehen. Immerhin spendierte das Möbelhaus Weko für die gelaufenen Kilometer einen beachtlichen Geldbetrag für das Priener Sozialhilfereferat und die Musiker wollten natürlich dieses auch ermöglichen.

Nach dem Regen war es dann auch schon soweit. Gespannt warteten die Schüler im Kursall auf das, wegen dem Wetter kurzerhand ins Trockene verlegte, bevorstehende Konzert. Mit großem Beifall startete Keller Steff mit seinen Liedern "Kaibeziagn" und "Bulldogfahrer". Textsicher sangen, klatschten und tanzten die Schüler im Takt und Steff zeigte sich glücklich, wie spontan und beflügelnd der "Mittmachteil" klappte. Roland Hefter gab musikalische Tipps rund um den Schulalltag mit "s'Leben is eh scho schwer, jetzt kimmst du daher..." und begeisterte unter anderem mit seinem Wiesnhit "Mausi" das Publikum. Autogramme und ein ehrliches "das vergess ich nie" eines Schülers beendete den ganz besonderen Schultag.

Trotz vollem Terminkalender dazu "Gagenfrei", d.h. der gesamte Betrag geht an soziale Zwecke, zeigt große Stärke und ist ein großes Danke wert.

Realschüler zeigen: "Do samma dahoam"

 

Prien – Bei einer Projektpräsentation sollen Schüler lernen, wie man eine komplexe und problemorientierte Aufgabenstellung gemeinsam bewältigt – von der Planung über die Arbeitsverteilung und Durchführung bis hin zur Präsentation der Ergebnisse. Die Durchführung einer solchen Projektpräsentation ist für alle Schüler der neunten Klassen an bayerischen Realschulen verpflichtend.

Die Schüler können Kompetenzen entwickeln und stärken, die insbesondere im späteren Berufsleben von großer Bedeutung sind (Sozial-, Personal-, Methoden- und Fachkompetenz).

Die Lehrkräfte stellen zu einem Überthema verschiedene Unterthemen, die dann über einen Zeitraum von mehreren Wochen bearbeitet werden. Die Präsentation soll als „teamgerechte und dynamisch angelegte Gruppenpräsentation unter Einsatz verschiedener Medien und mit begleitender Moderation durch einzelne Teammitglieder“ erfolgen.

Als Präsentationsrahmen wählte die staatliche Chiemsee-Realschule den kleinen Kursaal. In einer Abendveranstaltung lauschten dort nicht nur die Schüler der achten und neunten Jahrgangsstufe den drei gelungensten Projekten zum Thema „Do samma dahoam“, sondern auch viele Eltern und Lehrer.

Während die Gruppe um Barbara Stöffl, Franziska Sichler und Michael Fischer (Klasse 9b) sich mit den wirtschaftlichen Faktoren unserer Heimatregion beschäftigte, gaben die Buben aus der 9c (Bastian Knickenberg, Elias Schuster, Bliron Gashi) einen geschichtlichen Abriss zur Kampenwandbahn in Aschau zum Besten.

Was im Rahmen eines solchen Themas alles möglich ist, bewies außerdem die Gruppe der 9a (Sara Rotter, Julia Mayer, Nikolaus Einhauser), die ihre 30-minütige Präsentation komplett in englischer Sprache abhielt. Sie beschäftigten sich mit der Einwanderung im Vergleich zwischen Amerika und Bayern.

Chiemsee Realschule tanzt sich auf Platz eins

 

Die Tanz-Arbeitsgruppe (AG) der Chiemsee Realschule Prien glänzte auch in diesem Jahr wieder durch eine exakte und ausdrucksstarke Leistung bei den oberbayerischen Meisterschaften im Bereich Tanz und konnte sich hochverdient den 1. Platz sichern.

In Zorneding waren insgesamt 24 Mannschaften (die Chiemsee-Realschule war dabei die einige Realschule neben einer Mittelschule und 22 Gymnasien!) aus ganz Oberbayern zu diesem Schulsportwettbewerb in verschiedenen Altersgruppen angetreten.

Die Schülerinnen der Gymnasien, Real- und Mittelschulen messen sich in dieser Wettkampfform in verschiedenen Kategorien. Neben Gesellschafts- und Folkloretanz wetteifern die Mannschaften auch in der Kategorie künstlerischer Tanz um die Medaillen und die begehrten Startplätze für das Landesfinale. Nach einem hart umkämpften Finale, in dem die besten vier Teams aus der Vorrunde gegeneinander antreten, überzeugten die 22 Tänzerinnen die Fachjury durch synchrone und präzise Bewegungen und sicherten sich so die Goldmedaille.

Des Weiteren dürfen sie nun als einzige Schule den Regierungsbezirk Oberbayern in der Altersgruppe AK2 (7.Klasse bis 9.Klasse) bei den Landesmeisterschaften in Straubing am 20.04 vertreten. Außerdem startete noch eine weitere Tanzgruppe der Chiemsee Realschule in der Altersklasse der fünften und sechsten Klassen und auch diese Tänzer belegten bei den Jüngsten auf Anhieb einen sehr guten 3. Platz.

 

(Zum Artikel rosenheim24.de)

 

Internet, Smartphones und Pubertät

 

neon - Suchthilfe und Prävention Rosenheim zu Gast bei der Chiemsee Realschule.

Juniorhelfer BRK - 5. und 6. Klässler der Chiemsee-Realschule Prien jetzt als Ersthelfer ausgebildet

 

Vom 18.01. – 21.01.2016 fand an unserer Schule für die Unterstufe die Ausbildung zum Ersthelfer statt. Sarah, der Vertreterin des BRK, gelang es durch eine gelungene Mischung aus Theorie und Praxis, unseren jüngsten Schülerinnen und Schüler die wichtigsten Grundlagen in der Ersten Hilfe näherzubringen.

Angefangen beim richtigen Pflasteraufkleben, über Druck- und Kopfverbände (welche hoffentlich bei unseren nie kippelnden Schülerinnen und Schülern niemals gebraucht werden J) und das Erkennen verschiedener Verbrennungsgrade und diverser Knochenbrüche bis hin zur stabilen Seitelage.

Das gegenseitige Üben dieser bereitete den Mädchen und Jungen große Freude ebenso wie die spannende Besichtigung des Rettungswagens, bei welcher die Sanitäter mit Fragen gelöchert wurden. Diese beantworteten sie aber gerne und führten den Schülerinnen und Schüler auch die fahrbare Trage, die Messung des Blutzuckers und noch viele andere Dinge vor, die in einem Krankenwagen gemacht werden können.

Zum Abschluss nahmen unsere Mädchen und Jungen stolz ihre Urkunden als ausgebildete Juniorhelfer entgegen.

Klasse 6a live on air bei Radio Buh am Sonntag 10.1.2016

 

Am 30. Juli besuchte Radio Buh die Klasse 6a. Nachdem sich die beiden Moderatoren Evi Dettl und Stefan Huber kurz bei den Schülern vorgestellt hatten, erklärte die Moderatorin noch kurz den Unterschied zwischen öffentlich-rechtlichen und privaten Radiosendern und kam dann auf die Besonderheit von Radio Buh zu sprechen.

Dieser Radiosender kann nämlich nur im Internet gehört werden und die wenigen festangestellten Mitarbeiter werden von circa 30 ehrenamtlichen, muikbegeisterten Radiomachern unterstützt. Das Konzept sieht vor, dass unterschiedliche Musikstile gemischt werden und die Moderatoren nur die Musik auswählen, die ihnen gefällt.

Gleich darauf wurde es ernst und der erste Junge wurde vors Mikro geholt um erst einmal von Evi über die Schule und die Klasse interviewt zu werden. Danach ging es Schlag auf Schlag: Die erste Nachwuchsmoderatorin sagte ihre Lieder an um dann sofort der Nächsten den Moderationsstuhl zu überlassen. Den Abschluss bildete die Aufnahme des Filmsongs „Vois sur ton chemin“ aus „Die Kinder des M. Matthieu“ gesungen von der Klasse 6a und natürlich wurde auch ein Erinnerungsfoto geschossen.

Für alle die das Ergebnis hören wollen werden die beiden Sendungen am Sonntag 10.1.2016 um 12 und um 13 Uhr unter http://www.buh.rocks zu hören sein. 

Hilfe… - Blutalarm an der Chiemsee-Realschule Prien

 

Mit Hilfe des BRK und ihren Vertreterinnen Amelie und Sarah erhielten unsere Schulsanis und ihre Leitung Frau Volland einen Einblick in die Kunst des Wundenschminkens.

Nach einen kurzen Einführung in die verschiedenen Schminktechniken und der Vorstellung der wichtigsten Instrumente durften unsere Sanis selber tätig werden. Dabei zeigten sich einige verborgene Talente in der Wundenschminkkunst. Ein Knochenbruch, Schürf-und Brandwunden und diverse andere Verletzungen wurden mit viel Freude gegenseitig geschminkt.

Neben all dem Spaß boten die realistischen Wunden den Schulsanis natürlich auch die Möglichkeit, ihre Rettungs- und Ersthelferschritte in nahezu realistischen Fallsituationen zu üben, um auf mögliche Ernstfälle bestmöglich vorbereitet zu sein.

Nach dem Üben der Herz-Lungen-Wiederbelebung an einer Puppe ging ein schöner lehrreicher und unterhaltsamer Nachmittag zu Ende!

Weihnachtstrucker die Dritte!

 

Bereits das dritte Jahr nun beteiligen sich die Schülerinnen und Schüler der Chiemsee- Realschule an der Aktion „Weihnachtstrucker“ der Johanniter.

Wie auch die Jahre zuvor wurden im Dezember wieder fleißig Pakete für arme Menschen in Osteuropa gepackt und kurz vor Weihnachten an die Helfer der Johanniter- Weihnachtstrucker übergeben.

Für Schülerinnen und Schüler, die neu in unserer Schulfamilie sind und daher zum ersten Mal an der Aktion teilgenehmen, ist es eine ganz besondere Erfahrung, wenn sie die Packliste mit den für die Pakete vorgesehenen Zutaten sehen, da sie kaum glauben können, dass man sich zum Beispiel über einen Liter Öl oder zwei Tuben Zahnpasta und drei Kilo Mehl als Weihnachtsgeschenk freuen kann.

Und irgendwie ist jeder, der seinen Beitrag geleistet hat auch ein bisschen stolz darauf, dass er oder sie helfen kann, dass es anderen Menschen zumindest an Weihnachten ein wenig besser geht.

Danke an alle, die sich an der Aktion beteiligt haben!

Die Seele baumeln lassen bei einer Musikmeditation

 

Gerade die „staade“ Zeit vor Weihnachten ist oftmals alles andere als ruhig und besinnlich. Schülerinnen und Schüler haben vor lauter Schulaufgaben und Stegreifaufgaben nicht wirklich Zeit, einmal zur Ruhe zu kommen. Aus diesem Grund eröffnete die Fachschaft Katholische Religion in Zusammenarbeit mit dem Gemeindereferent Werner Hofmann interessierten Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, bei vorweihnachtlichen Meditationen mit dem Schwerpunkt „Musik“ eine Auszeit vom Schulalltag zu nehmen.

„Die unterschiedlichen Lieder waren wirklich schön, um nachzudenken und toll war auch, dass sie alle auf Deutsch waren und wir somit alles verstanden haben“, berichteten die Schülerinnen und Schüler begeistert. Die begleitenden Lehrkräfte Frau Volland und Frau Schmid freuten sich auch dieses Jahr über den musikalisch-meditativen Unterrichtsgang, der eine erholsame Abwechslung für Schüler und Lehrer war. J

Christmas- Cup Völkerballturnier der 5. Klassen

 

Am Dienstag, 22.12 fand in den Turnhallen der Franziska- Hager Mittelschule das Christmas-Cup Völkerballturnier statt.

Hierbei kämpften nicht nur die 5. Klässer der Staatlichen Realschule um den begehrten Pokal, sondern auch die 5. Klassen der kommunalen Realschule, sowie des Ludwig-Thoma Gymnasiums.

Mit Plakaten, Trommeln und Schlachtgesängen unterstützen sich die einzelnen Teams lautstark über mehrere Stunden hinweg.

 

Am Ende hatte die Klasse 5b der Chiemsee-Realschule die Nase vorn und durfte den Pokal mit nach Hause nehmen.

Intensivkursangebot für Realschüler des gesamten Bezirks im Schauerhaus in Oberaudorf

 

Langeweile Fehlanzeige: MINT-Förderung für Realschüler

 

Mit 3-D-Drucker und weiterem modernen "Werkzeug" ausgestattet, findet im Intensivprogramm unter dem Flaggschiff MINT-Förderung interessanter Zeitgeist für Realschüler statt.

Landkreis - Mathe gilt als langweilig? Informationstechnologie als zu theoretisch? Eindeutig andere Eindrücke gilt es bei den Intensivkursen für Realschüler mit der sogenannten MINT-Förderung zu bemerken. Spaß nicht ausgeschlossen.

Die Forderung nach qualifizierten Absolventen in den naturwissenschaftlichen Disziplinen ist nach wie vor präsent. Die Realschulen bieten gerade mit den Fächern Mathematik, Naturwissenschaft, Werken und Informationstechnologie dazu die nötigen Grundlagen.

Um Schülerinnen und Schüler für den MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) zu interessieren und entsprechend zu fördern und zu fordern sind im Rahmen der MINT21-Initiative an Bayerischen Realschulen ergänzend zum schulischen Unterricht Wochen-Intensivkurse am Lernort Schullandheim entwickelt worden.

Maximilian Bogner, MINTENSIV-Koordinator für den Bereich Oberbayern-Ost, organisiert für die Realschulen diese Aufenthalte u.a. im Schauerhaus in Oberaudorf, Landreis Rosenheim, welches von der Familie Schweinsteiger geführt wird. Ziel dieser Veranstaltung ist es, Schülerinnen und Schüler darin zu motivieren, naturwissenschaftliche und technische Fragestellungen in einer vorbereiteten Lerncamp-Atmosphäre zu bearbeiten. Darüber hinaus sollen sie ihre eigenen Stärken entdecken und lernen, sich in die Gruppe einzufügen. 3D-Drucker, Robotic-Kästen und Navigationsgeräte stehen dabei im Schauerhaus zur Verfügung.

Tagsüber stehen die Fächer Navigation, Robotik und Technik auf dem Programm, die von Referenten der Hochschule Rosenheim anschaulich und fachkompetent präsentiert werden.

Insbesondere dürfen die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen selbst Hand anlegen: einen Roboter bauen, den selbst gebauten Roboter programmieren, Mechanik-Modelle bauen, das Gelände mit einem Navigationsgerät erkunden und Geocaches legen, Modelle für den 3D-Drucker planen und durchführen. Aber auch für scheinbar theoretische Themen der Mathematik ist Platz. So werden die Schülerinnen und Schüler mit dem berühmten „Haus vom Nikolaus“ dazu angeregt, über Strecken und Punkte nachzudenken, das in einem Wettbewerb „Wer findet die kürzeste Strecke?“ gipfelte.

Für das „Aha“-Erlebnis sorgt die Erkenntnis, in wie vielen Alltagssituationen man über diese Fragestellung mathematisch nachdenken kann: Planung von Marathon-Stadtläufen, Stromleitungsverlegung, effektive Planung von Dienstreisen. Mathematik ist langweilig? Das Gegenteil wird hier bewiesen.

Neben praktischen Einheiten stehen ebenfalls Vorträge, Rollenspiele und Übungen zur Berufsfindung auf dem Programm.

In Gruppenarbeit lösen die Jugendlichen unter strikter Zeitvorgabe verschiedene Aufgaben: Bau und Präsentation eines Turmmodells, E-Mails nach ihrer Wichtigkeit bearbeiten oder Argumente finden um eine Beschwerde gegen eine Baufirma zu bearbeiten. Im Vordergrund steht bei diesen Übungen, die Schülerinnen und Schüler mit ihren eigenen, spontanen Präsentationen und ihren Kommunikationsstrukturen zu konfrontieren um dadurch neue Seiten an sich kennen zu lernen.

Das Bayerische Schullandheimwerk e.V. bietet zusammen mit vielen Partnern wie unter anderem dem Bayerischen Realschullehrerverband (brlv), der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw), dem Kultusministerium an acht Standorten in Bayern Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, MINT-Kompetenzen sowie Basisqualifikationen zur beruflichen Orientierung zu erwerben.

Die Kurse befassen sich insbesondere mit den Themen Energie, Wasser Chemie, Faserverbundwerkstoffe, Technik, Mobilität, Robotik und Navigation und stehen alle unter dem Motto „selbstständig experimentieren und forschen“.

 

Krönung der Vorlesekönigin der Chiemsee-Realschule Prien

 

And the Queen is… Anna D. aus der Klasse 6a!

Der 26.11.2015 hat wieder einmal bewiesen, dass sich unsere Schülerinnen und Schüler entgegen aller Behauptungen in den Medien noch sehr gerne mit dem wohl ältesten, aber dennoch beliebtem Medium Buch beschäftigen und mit Leidenschaft und Freude vorlesen. Zuerst wurden in den Klassen die drei besten Leserinnen und Leser gewählt. Die Mädchen und Jungen bereiteten dafür eine Textstelle aus einem ihrer Lieblingsbücher vor. Dabei wurden die Jury, bestehend aus Marion Volland und Julia Przybilla, und die Schülerinnen und Schüler der beiden 6. Klassen sowohl in die Fantasiewelt als auch in lustige und spannende Abenteuerwelten entführt. Obwohl die Schülerinnen und Schüler nach jedem/r Vorleser/in kräftig applaudierten, um ihre Begeisterung zu zeigen, herrschte während der Vorlesephase absolute Ruhe, was zeigte, dass es unseren Schülerinnen und Schülern mit ihrer Art des Vorlesens gelingt, die Mädchen in fremde Realitäten zu entführen. Im zweiten Teil des Vorlesewettbewerbs mussten die Schüler aus einem unbekannten Buch vorlesen. Hierbei wurde allein auf Textgestaltung und Lesetechnik geachtet. Zum Schulsieger kürte die Jury Anna aus der 6a, der er sehr gut gelungen war, sich binnen kürzester Zeit in die Situation des Buches einzufühlen und den noch nie zuvor gelesenen Textausschnitt mit nahezu perfekter Intonation vorzulesen. Herzlichen Glückwunsch, Anna!

Unsere Schulsiegerin wird unsere Schule am 22.Februar 2016 auf dem Kreisentscheid  Rosenheim Land in Bad Aibling vertreten. Für diese nächste Ebene des Vorlesewettbewerbs drücken wir ihr natürlich alle unsere Lesedaumen!

Schulmannschaft Fußball

 

Unsere Schülermannschaft der Altersklasse III, in diesem Fall die Schüler der 7a, waren mal wieder im Einsatz in Bad Aibling. Leider konnte dieses Jahr auf dem ungewohnten Großfeld kein Sieg verbucht werden. Die Stimmung war trotzdem gut und es wurde mit großer Begeisterung zumindest fürs Foto gejubelt.

Tanz AG zu Gast bei "Romeo und Julia" in München

 

Teenager sind Shakespeares Romeo und Julia, die gegen die Elterngeneration rebellieren, die gesellschaftlichen Konventionen in Frage stellen und auf der Suche nach der eigenen Persönlichkeit sind – wie die jungen TänzerInnen von Josette Baïz' Groupe Grenade.

Baïz hat Prokofjews Ballett auf etwa 75 Minuten verkürzt und die Rollen der ProtagonistInnen auf mehrere TänzerInnen verteilt . Mit ihrer Company Grenade hat Baïz einen Stil entwickelt, der den zeitgenössischen Tanz mit Elementen aus Hip Hop, orientalischem und afrikanischem Tanz verbindet. Die Kampfszenen beginnen wie eine B-Boying-Battle, bevor sie zu einem heftigen Nahkampf werden. Mit erstaunlicher Leichtigkeit und Präzision verkörpern die jungen TänzerInnen die tragischste Liebesgeschichte der Kulturgeschichte. Mitreißend und berührend!

 

Alle Tänzer der Compagnie sind zwischen 9 und 18 Jahren alt. Mit höchster Professionalität, Anmut und Grazie präsentierte sich die "Group Grenade" unserer Tanz AG, die den mehr als meisterhaft gelungenen Auftritt mit stehenden Ovationen belohnte.  

 

Neue Tutoren an der Chiemsee – Realschule

 

Acht Mädchen aus der 9. Jahrgangsstufe haben sich erstmalig an der Chiemsee–Realschule bereit erklärt, im Schuljahr 2015/16 als Tutoren die neuen Schülerinnen und Schüler zu unterstützen.

Die neuen Tutoren heißen: Felicitas Bessey, Sophia Boderke, Kathrin Kamysek,  Lisa Kollmannsberger, Celina Kristen, Maria Leisl, Sara Rotter, Simone Scholz.

Wir sind am 22. und 23. September mit Frau Volland, die uns begleitet hat, nach Benediktbeuern ins Jugend – Aktionszentrum gefahren, um uns auf die bevorstehenden Aufgaben vorzubereiten.

Unter Anleitung eines Sozialpädagogen absolvierten wir gruppendynamische Übungen, lernten Spiele kennen und beschäftigten uns mit aufsichtsrechtlichen Fragen.

In einem Rollenspiel, bei dem es darum ging einen Wandertag zu planen, übten wir auf  verschiedene Verhaltensweisen von Kindern sinnvoll zu reagieren, z.B. auf einen „Pessimisten“, einen „Klassenclown“, einen „Außenseiter“, wobei sich verborgene schauspielerische Talente zeigten.

Ziele der Schulung waren die Stärkung von Verantwortungsbewusstsein und Leitungskompetenz sowie eine Förderung unserer Fähigkeiten im Bereich Kommunikation und Zusammenarbeit im Team.

Am Ende erhielten wir alle eine Urkunde, die bestätigt, dass wir die Grundausbildung zu Tutoren erfolgreich bestanden haben.

Es waren zwei lustige und lehrreiche Tage. Wir alle freuen uns jetzt auf die vor uns liegenden Treffen mit den Schülerinnen und Schülern der fünften Klassen.

 

Sophia Boderke, 9c

Staatliche

Chiemsee-Realschule

 

Schulstr.5

83209 Prien am Chiemsee

(Schulnr.: 1074)

 

Telefon

08051/966748-0

 

Fax

08051/966748-888

 

Mail to:

sekretariat@chiemsee-realschule.de


Unsere Sekretariatszeiten:

Mo bis Fr: 7:00-12:00 Uhr